Linienzucht

Eine Linienzucht

z.B. (eine Drohnengroßmutter spendet über ihre Töchter die Drohnen) muss, um keine genetische Verarmung zu erfahren mit einer möglichst großen Geschwistergruppe am Paarungsplatz (Belegstelle) präsent sein.

Die Belegstelle „Auer Stampf“, die wegen ihrer günstigen Lage sehr produktiv ist und dementsprechend eine große Anzahl gleichzeitig aufgeführter Jungköniginnen aufweist (bis zu 500 Stück), wird von bis zu 120 Vatervölkern versorgt. Unter 20 Vatervölker mit zusätzlichen Drohnenwaben aus Geschwistervölkern kommen praktisch auch bei den anderen zwei Belegstellen nicht vor.